Author Topic: Christa Schaffrick aka Christa Schaffrick-Yellowtail aka Christa Yellowtail  (Read 8327 times)

Offline Ingeborg

  • Friends
  • *
  • Posts: 838
  • I love YaBB 1G - SP1!

As far as I can see, Schaffrick is not selling ndn ceremonies, but she has been working as an alleged 'Indian shaman' for the last twenty years, at least according to her own claims. She also accepts students and trains more shame-ons.

Schaffrick does not have a website. 'Patients' are supposed to contact her by snail mail, and her address is listed several times. Some of her students, or former students, however, do maintain websites and give information on Schaffrick's doings. Another source of information are various press articles in both regional and national newspapers announcing or reporting lectures given by Schaffrick resp covering her appearances in TV shows. Schaffrick managed to appear on TV several times – so e.g. with notorious nuage 'TV reverend' Jürgen Fliege who used to have his own TV show in which he promoted an endless list of nuagers and charlatans, and had fakes and flakes present a broad variety of dubious products.

Here is an excerpt from premises organising workshops and lectures with Schaffrick; they give an introductory CV:

http://www.gaestehaus-rita.de/de/indianisches-heilwissen

Quote
Indian Healing Knowledge – Christa Schaffrick-Yellowtail

teaches Indian healing knowledge with an authenticity unique in Europe. In 1988, she met the person who shaped her life and her work in a decisive way: Tom Yellowtail […], the medicine man and Sun Dance chief of the Crow Indians of Montana/USA.

Until his death in November 1993 she lived with him as his wife and his student. She now wants to pass on her knowledge and her experience to interested persons who would like to detect and develop their healing abilities. This also was the wish of Tom Yellowtail.

In personal consultations and seminars, she helps suffering persons to discover the cause of their problems and work on it (when the soul suffers, the body will become ill). […]


NAFPS has received information that this part of Schaffrick's legend is not based on facts – Schaffrick never was married to Tom Yellowtail, and she never was his student. In fact, her claims have caused much pain and suffering for the Yellowtail family who see their grandfather's memory marred by Schaffrick's untruthful claims.

The same site also publishes a text written by Schaffrick:

Quote
God bless you and Ka-Hey, dear friends and people interested in Indian healing knowledge!

I invite persons to my seminars who want to start anew at a point in their life and are looking for or are in need of support in this.
The ancient Indian healing knowledge which my husband Tom Yellowtail (Medicine Rock Chief) [sic!] taught me, knows many possibilities: drumming, rattling, dancing, the vision quest, power animal journeys, soul journeys, work with the medicine wheel, practice in nature and with the elements, interpretation of dreams, the healing power of precious stones, tests of courage to gain self-knowledge and much more. All this can help you in your start of your „new life“ and enrich you, and I'm very happy to be in a position to pass on much of the contents of this „treasure box“.[...]
Open Evening every second Monday each month, 8.00 p.m.

Christa Yellowtail, am Stieg 9a, 87538 Bolsterlang-Kierwang. Tel. 08326 91xx
AHO!

The text shows that Schaffrick mixes a non-existant generic ndn spirituality with New Age practices like healing stones and components of so-called shamanism.

Some of Schaffrick's admirers also placed texts on websites and blogs, as e.g. this one. It is a report on a lecture done by Schaffrick in 2009, and apparently Schaffrick revamped her legend:

http://alrunaapaika.wordpress.com/2009/05/

Quote
„... After having suffered from cancer three times, a bad case of facial atopic dermatitis […], she met medicine man Tom Yellowtail, 85 years of age, chief of the Crow Indians […]. He had traveled to Europe because of a vision to look for a certain European woman. This was Christa. She was expected to go to Montana with him right away. [...] When one day he urged her to come and she refused, she had a severe car accident, was in a coma and afterwards faced life in a wheelchair. She was depressed and thought she had nothing to lose, so she went to Montana then. For four weeks, she was the guest of Tom Yellowtail and his family and he treated her Indian way – that is with drastic methods who would put one in gaol over here (the Indian thinks that one simply has to put up with these, or if one dies [from these methods] – no drama, one simply comes back and tries again). But after these four weeks, she no longer needed the wheelchair […] After these four weeks, she agreed to settle down in Montana and live with Tom Yellowtail outside the villages in the Plains. She became his apprentice and he taught her everything he had to teach. […]

At the end of her lecture, she did a little good-bye ceremony with us, with drums, rattles, smudging and singing. It was a very life-enhancing evening, Christa talked for more than three hours at a stretch. […]

According to information NAFPS obtained, all the claims made by Schaffrick are not based on facts, but her fantasies which she uses to promote her business.
Schaffrick also seems to add the Far Eastern concept of reincarnation to her 'teachings' which is not part of any indigenous American world view.

Two local newspapers have published several articles promoting Schaffrick substantially:
http://www.all-in.de/nachrichten/allgaeu/rundschau/Rundschau-Von-der-schicken-Chefsekretaerin-zur-Medizinfrau;art2757,211261
dd Aug 29, 2005
Quote
So this is where an Indian woman lives. Here […] lives Christa Schaffrick-Yellowtail. With her long, grey hair, the amulet around her neck and the large Turqoise, the 63-year-old seems a sister of Winnetou. [..] How the stylish German personal secretary in a renowned bank became an Indian medicine woman, is so inconceivable that it makes Karl May's novels appear as prosaic as a bank statement.
[…] Tom Yellowtail cured her. Or rather: he showed her how to heal herself. With sometimes drastic methods. With a poisonous scorpion he put to her elbow, with a vision quest during which she meditated without food and dring for three days and nights on a mountain top in Montana, and with a very special bath – two hours in an ice-cold river.

The article is not quite clear whether the journalist herself thought Schaffrick somehow became an ndn through her marriage, or whether Schaffrick told her so. To put this straight: No, Schaffrick is not an Indian. She simply is a former secretary who found a more convenient way to make a living selling fantastic BS to a gullible clientele. I won't object to the journalist's comparison with Winnetou, since Schaffrick is about as genuine as Winnetou – but probably this is a grave injustice to the Winnetou character Karl May invented.

There is some more biographical info in a later article written in 2010:

http://www.all-in.de/nachrichten/allgaeu/marktoberdorf/Marktoberdorf-Wenn-die-Seele-leidet;art2762,750637

dd Mar 29, 2010

Quote
[...] A former executive assistant of a banker […]. Christa Schaffrick, at the age of almost 50, met the then 80-year-old Tom Yellowtail. […]
Within a fortnight, she gave up her existence in Germany, left a partner many years her junior, and moved in with her 85-year-old Tom. As his wife and student, she lived among the Indians until his death in 1993.

Clearly, arithmetics is not Schaffrick's strong point, or that of the journalist – when someone gets five years older within a fortnight. Avoiding clichés might be something else both Schaffrick and the journalist might try for a change.
This article, however, is in sharp contrast to Schaffrick's earlier descriptions of being hesitant to move to the States – the legend seems to have been adjusted.


The regional newspaper also ran an article. when Schaffrick participated in a TV chat show in May 2009:
http://www.all-in.de/nachrichten/allgaeu/rundschau/Rundschau-Oberallgaeuer-Medizinfrau-diskutiert-bei-Maischberger;art2757,580152

Another regional paper also promotes Schaffrick:

http://www.allgaeuer-anzeigeblatt.de/index.shtml?artikelarchiv_2009&press=0000011259

dd. Jan 3, 2009
Quote
Can disease be cured by mental power – Christa Schaffrick-Yellowtail […], member of the Crow Tribe, will discuss this issue with other guests in the chat show „People at Maischberger's“ […]. The 66-year-old former executive assistant works as a medicine woman in the Oberallgäu region since ten years. She organises seminars on the healing power of stones, on the message of dreams, and counsels clients about Indian healing methods.
Again the claim of Schaffrick's being „an Indian“, even a „member of the Crow Tribe“, which does not become any more true by repeating it time and again. The fake attribution, however, points out that Schaffrick not only uses a deceased person and his reputation to promote herself, but an entire ndn nation.
Schaffrick was also mentioned in „Focus“, a news magazine with a nation-wide distribution:

http://www.focus.de/gesundheit/news/tid-23363/titel-seite-3-das-wunder-heilung_aid_656975.html

Quote
[She] worked as a secretary in a bank, then lived as the wife of a medicine man with the Crow Indians in Montana for almost six years. Since 1996, she has been working as a medicine woman in the Allgäu region. She appoints patients who first gave an account of their request in a letter. Following a preparative prayer, she has them explain the disorders again, asks questions about the family situation, problems with partners and on the job. The healer views sickness as a consequence of mental conflicts. „The cause of tinnitus sometimes is the refusal of the soul to listen to one's mother-in-law“, according to a typical explanatory model of the Crow healer. With songs, drumming and smudging she creates an atmosphere which is supposed to widen the spirit. Patients will leave her premises with an evident explanation for their disease, with a request to solve their problems, with new courage, and with a small „medicative“ stone.

This article shows that Schaffrick is well in accordance with usual Nuage concepts of disease being the fault of the sick persons in the first place. The 'easy' explanations given of course also will have the advantage of being applicable repeatedly, so that a person whose condition does not improve will be held responsible for not having solved their problems appropriately. Of course patients may also face the danger of not seeking medical help, or of considerable delays occuring before seeing a doctor. As no medical training, or even a training as an alternative practitioner, can be established for Schaffrick, her activities are also not in accordance with legal provisions in Germany. It is somewhat irritating that no investigations followed her various appearances in TV shows and press articles. Perhaps German prosecutors do not watch TV chat shows.


Several persons claim Schaffrick as a teacher. One example is this site of psychologist Eva-Elisabeth Bouizedkane from Berlin:

http://www.dreiklang-spandau.de/Mich.html

Quote
Finally, I found my mental home with shamanism, a source of permanent challenge and development. All I learned with the help of various teachers, of which I want to mention Christa Schaffrick-Yellowtail […]
I also absolved several years of training to become a shamanic priestess. With this background, I am today in a position to continue the development on my own.

This is an impression of what Ms Eva-Elisabeth sells: a mix of generic shamanism, Far Eastern concepts, New Age concepts.
http://www.dreiklang-spandau.de/SchamMehoden.html

Quote
Imprints of earlier experience which attract negative energies like a vacuum cleaner may be localised and dissolved.
Alien energies influencing one's life may be realised and dissolved.
Parts of the soul who were left behind for whatever reasons may be found and can be reintegrated in a soul retrieval. Soul retrieval is a very valuable instrument with phobias, depression, and in trauma work.
The soul treaties which have been signed at any point in time may be realised and written anew. This enables karma clearing. Ancient entanglements, also in the way of curses, may be dissolved.
A connection to the spirits accompanying life may be reintroduced. These contacts bring valuable assistance for body, mind, and soul.
Power shields raise consciousness for one's own beauty, one's own potentials.[...]


This is the site of an alternative practician who claims having done a training with Schaffrick:

http://www.heilkunde.com/home/heilpraktiker/heilpraktiker/petra-sauer_650.html

She describes herself as an alternative practician of classical homoeopathy, a psychological astrologer, an author, teacher, and artist. Among her qualifications she lists: classical homoeopathy, psychological astrology, transpersonal astrology, Tarot, Reiki, Yoga, treatment of chronic diseasese, counselling and coaching.


Another student of Schaffrick's:

http://yakate.de/jan/

Quote
My name is Jan. Born November 2, 1968 in the town of Göttingen. Am 43 years now, married and father of a daughter. I am a web designer and developer. My first conscious, spiritual path began with Buddhism and Zen which lead me to Laotse and first, Taoist meditations.
With Christa Schaffrick-Yellowtail, who teaches Indian healing in the tradition of the Crow Indians, I first got to know my „healing hands“ and came into contact with shamanism for the first time.


A former student who facilitates contacts to Schaffrick:

http://www.balance-und-leichtigkeit.de/de/praxis

Among other New Age and pseudo-medical methods, this person claims to be a sports physiotherapist and masseur with a training as an alternative practicioner, he offers somatic therapy,  a Matrix-rhythm therapy and advertises that he is an outdoor trainer, a trainer of Nordic Walking and guide for high-altitude mountain tours plus „a ten year training in Indian healing knowledge with Christa Yellowtail“.

http://www.balance-und-leichtigkeit.de/de/heilwissen

This is the part of his website where he facilitates contacts to Schaffrick:

Quote
Healing knowledge
Here you will find information on seminars and personal consultation with Ms Christa Yellowtail.
Please also mention your telephone no. in your inquiries!!
Unfortunately, it will not be possible to reply to your E-Mails and questions immediately, therefore we ask for some patience.

Everybody is a healer! - Indian healing knowledge for You!


Schaffrick also gives 'spiritual advice' to persons, as e.g. to this gentleman:

The person goes by the name of „Stone Keeper“. According to his profile, he is a retired person and a lyricist: http://www.blogger.com/profile/10676991912266441513
His fields of interest are: „Culture [sic] of the North American Natives, in particular Sioux-Lakota“.
Some of his favourite films: Dances with Wolves, A Man Called Horse, Little Big Man, Smoke Signals, Last of the Dogmen.

From his facebook entry, we learn that he also calls himself an „Indian hobbyist“:
http://de-de.facebook.com/dieter.edelmann.39


This is his blog article about, as he says, his „vision“:

http://steinhueter.blogspot.de/2012/03/meine-vision.html

Quote
Hoka Hey
Greetings and welcome (Sioux-Lakota)

Many years ago, I had a dream, a vision, through which I learned my destination.
I was standing on the dome of a high mountain [this would make it a summit, but being from the Northern parts of Germany, he does not seem too sure of the word] at the centre of an ancient, big, Indian medicine wheel made of stone.
From the wafts of mist emerged an old Indian with white and long hair. He wore a white deerskin shirt, leggins, and mocassins without any painting, decoration or beads. His face was wrinkled and he spoke of the summers and winters he had seen.
He approached me with open arms. In his right hand, he wore a small dolphin made of light green stone.
He gestured my to come to him and said to me: „So what is it you want? Why do you hesitate and doubt? What is your problem? You are Inyan Awanyanka, the Stone Keeper. So what else do you want? Isn't that enough for you? Don't doubt, don't hesitate. Follow your path, the dolphin will lead you! The path will often be stony and demand much of you. Do what you are destined for, follow your destination.“
Then I woke up. I did not know what to make of the vision and its words. Stone Keeper – what's that? Why does one have to keep stones? And a dolphin with the Indians of the Plains and Prairies, no way.

As I was completely confused and did not know what this meant, I asked Christa Schaffrick-Yellowtail, wife of Tom Yellowtail.
She explained that dolphins are also part of the mythology of the Indians. Dolphins are revered as very social beings. They also symbolise joy, harmony, and self-realisation.

Some time later I had the chance to talk to Tim Sikyea Wanbli Isna La =Lone Eagle (sundancer and medicine man of the Sioux Lakota). After I told him about the vision, he said:
„Meditate, and some time you will know the meaning of your vision. I know what it is. But get on your path and find out yourself! Living according to your destination will often be trying, but it is your path.“
[...]
Some time later, I „chanced“ to find a little green dolphin in a shop which was exactly like the one the old Indian had given me. Today, I'm convinced he was tunkashila=grandfather.

OYATE WICA `NI KTELO
The people may live

MITAKUYE OYASIN
For all my relatives – stones, plants, animals, humans – everything is connected

WOKINI
A life in peace and happiness

HOW
I have spoken]

Apparently, this person belongs to the part of the hobbyist scene who also 're-enact' ndn spirituality and believe their hobby somehow turns them into an ndn. Schaffrick is not his only contact to a shame-on, as he also mentions Tim Sikyes, on whom NAFPS has got a thread already.



Offline Ingeborg

  • Friends
  • *
  • Posts: 838
  • I love YaBB 1G - SP1!
For the convenience of our German readers, a translation of the above text:


Soweit festzustellen ist, verkauft Schaffrick keine indianischen Zeremonien, arbeitet aber nach eigenen Angaben seit ca. 20 Jahren als angeblich „indianische Schamanin“. Sie unterrichtet auch Schüler und bildet weitere Schamanen aus.

Schaffrick unterhält selbst keine Webseite. „Patienten“ sollen sie per Schneckenpost anschreiben; ihre Adresse ist in mehreren Verzeichnissen gelistet. Einige ihrer Schüler oder früheren Schüler haben jedoch Webseiten und informieren über Schaffricks Tätigkeiten. Eine weitere Informationsquelle sind diverse Presseartikel sowohl in regionalen wie überrregionalen Zeitungen, die Vorträge oder TV-Auftritte von Schaffrick ankündigen oder darüber berichten. Schaffrick konnte bisher mehrmals im Fernsehen auftreten – so zB beim bekannten „TV-Pfarrer“ Jürgen Fliege, der eine eigene Show hatte, in der er eine endlose Reihe von Esoterikern und Scharlatanen promotete und in der alle möglichen Gestalten eine breite Palette dubioser Produkte vorstellen durften.

Hier ein Auszug aus der Seite eines Seminarhauses, das Workshops und Vorträge mit Schaffrick organisiert; sie veröffentlichen auch eine Vorstellung:

http://www.gaestehaus-rita.de/de/indianisches-heilwissen

Quote
Indianisches Heilwissen - Christa Schaffrick - Yellowtail
vermittelt indianisches Heilwissen mit einer in Europa außergewöhnlichen Authentizität. 1988 begegnete sie dem Menschen, der ihr Leben und ihre Arbeit entscheidend prägte:
Tom Yellowtail [...], dem hochangesehenen Medizinmann und Sonnentanzhäuptling der Crow ( Krähen- ) Indianer aus Montana/USA.
Bis zu seinem Tod im November 1993 lebte sie mit ihm als seine Frau und Schülerin. Sie möchte nun ihr Wissen und ihre Erfahrungen an interessierte Menschen weitergeben, die ihre eigenen Heilfähigkeiten entdecken und entwickeln wollen. Dies war auch der Wunsch von Tom Yellowtail.
In Einzelsitzungen und Seminaren hift sie leidenden Menschen die Ursache ihrer Probleme zu entdecken und zu bearbeiten ( wenn die Seele leidet, wird der Körper krank). […]

NAFPS liegen Informationen vor, daß dieser Teil von Schaffrick Legende nicht auf Fakten beruht – Schaffrick war nie mit Tom Yellowtail verheiratet und nie seine Schülerin. Tatsächlich haben ihre Behauptungen der Familie Yellowtail viel Leid und Kummer verursacht, da das Andenken ihres Großvaters von Schaffricks unwahren Behauptungen beeinträchtigt wird.

Dieselbe Seite veröffentlicht auch einen von Schaffrick geschriebenen Text:

Quote
Grüß`Gott und Ka-Hey, liebe Freunde und Interessenten des indianischen Heilwissens!
Zu meinen Seminaren lade ich Menschen ein, die an irgend einem Punkt ihres Lebens einen Neuanfang machen wollen und dabei Unterstützung brauchen/suchen.
Das uralte, indianische Heilwissen, das mir mein Mann Tom Yellowtail (Medicine Rock Chief) dankenswerterweise vermittelt hat, kennt hierzu viele Möglichkeiten: Trommeln, Rasseln, Tanzen, die Visionssuche, Krafttierreisen, Seelenreisen, die Arbeit mit dem Medizinrad, Übung in der Natur und mit den Elementen, die Interpretation der Träume, die Heilkraft der Edelsteine, Mutproben zur Selbsterkenntnis u.v.m. All´dies kann Dir beim Start in Dein „neues Leben“ helfen und Dich bereichern und ich bin sehr glücklich, dass ich Vieles aus diesem „Schatzkästlein“ weitergeben darf.
[...]
Jeden zweiten Montag im Monat findet um 20.00 Uhr ein Offenen Abend statt.
Christa Yellowtail, am Stieg 9a, 87538 Bolsterlang-Kierwang. Tel. 08326 91xx
AHO!

Der Text zeigt auf, daß Schaffrick eine nicht existierende generische indianische Spiritualität mit esoterischen Praktiken wie Heilsteinen und mit Komponenten des sogenannten Schamanismus mischt.

Einige von Schaffricks Bewunderern stellen ebenfalls Texte auf Webseiten und Blogs ein, wie zB der folgende Bericht über einen Vortrag von Schaffrick aus dem Jahr 2009 – offenbar hat Schaffrick die Legende überarbeitet:

http://alrunaapaika.wordpress.com/2009/05/

Quote
„...
Nach 3 Krebserkrankungen, schlimmer Neurodermitis im Gesicht [...] lernte sie als Übersetzerin mit 48 Jahren auf einem Heilerkongress den Medizinmann Tom Yellowtail, 85 Jahre alt, Chief der Crow-Indianer, kennen. Er war aufgrund einer Vision nach Europa gereist um eine bestimmte Europäerin zu suchen. Christa war die gesuchte und sie sollte natürlich sofort mit ihm nach Montana kommen.[...] Als er sie eines Tages richtig bedrängte, dass sie endlich zu ihm kommen solle und sie sich weigerte, hatte sie einen sehr schweren Autounfall, lag im Koma und nach dem Koma musste sie sich auf ein Leben im Rollstuhl einstellen. Sie war deprimiert und dachte, sie hätte ja jetzt nichts mehr zu verlieren, also reiste sie doch nach Montana. Vier Wochen war sie als Gast bei Tom Yellowtail und seiner Familie und er behandelte sie auf indianische Weise – das heißt, mit sehr drastischen Methoden, für die man hier in den Knast käme (der Indianer meint, da müsse man durch oder man stirbt eben – kein Drama, dann kommt man eben wieder und versucht es von Neuem). Aber nach diesen vier Wochen brauchte sie den Rollstuhl nicht mehr und fühlte sich wieder richtig kräftig. Interessant sei gewesen, dass die Ärzte, die ihr diagnostiziert hatten, dass sie nie mehr würde laufen können, ihre Geschichte nicht mal anhören wollten. Sie seien regelrecht beleidigt gewesen, dass sie sich nicht an ihre Diagnose gehalten hätte. Nach diesen vier Wochen willigte Christa ein, nach Montana zu ziehen und mit Tom Yellowtail abseits der Dörfer in der Prärie zu leben. Dort ging sie bei ihm in die Lehre und er brachte ihr alles bei, was er sie lehren konnte.[…]

Am Ende des Vortrages machte sie mit uns eine kleine Abschiedszeremonie, bei der getrommelt, gerasselt, geräuchert und zusammen gesungen wurde. Es war ein sehr bereichernder Abend, Christa hatte über drei Stunden am Stück gesprochen[…]

Nach NAFPS vorliegenden Informationen basieren die Behauptungen von Schaffrick nicht auf Tatsachen, sondern sind Fantasien, mit denen sie ihre Geschäftstätigkeit fördern will.

Schaffrick fügt ihren „teachings“ offenbar auch das fernöstliche Konzept der Wiedergeburt hinzu, das nicht Teil einer indigen amerikanischen Weltsicht ist.

Zwei regionale Zeitungen veröffentlichten mehrere Artikel, mit denen Schaffrick erheblich promotet wird:
http://www.all-in.de/nachrichten/allgaeu/rundschau/Rundschau-Von-der-schicken-Chefsekretaerin-zur-Medizinfrau;art2757,211261
vom 29. Aug. 2005
Quote
Hier lebt also eine Indianerin. Hier [...] wohnt Christa Schaffrick-Yellowtail. Mit ihren langen grauen Haaren, dem Amulett, das um ihren Hals hängt und den großen Türkisen, die sie an ihrer linken Hand trägt, wirkt die 63-Jährige wie die jüngere Schwester von Winnetou. [...] Wie aus der modischen deutschen Chefsekretärin einer angesehenen Bank eine indianische Medizinfrau wurde, ist so unfassbar, dass Karl Mays Romane im Vergleich dazu nüchtern wie ein Kontoauszug wirken.
Ihre Geschichte beginnt damit, dass die ausgebildete Dolmetscherin auf einer Tagung mit Religionsvertretern aus aller Welt für den Stammesältesten der nordamerikanischen Crow-Indianer, Tom Yellowtail, übersetzen sollte. Sie begrüßte ihn, reichte ihm die Hand und wollte ihm sein Hotelzimmer zeigen. Er sah sie nur durchdringend an, führte sie unter einen Baum und sagte: "Das ist immer dasselbe. Wenn man die Suche aufgibt, findet man." Dann erzählte ihr der 85 Jahre alte Indianer, dass er ein Jahr lang bei seiner Morgenmeditation eine europäische Frau vor sich sah. Sie sei wichtig für sein Leben und er für ihres, sagt er. Das war vor 17 Jahren. Später schilderte er ihr, dass er zunächst keine Ahnung hatte, wie er, ein alter Mann, diese Europäerin finden sollte. Er bat Gott, ihn zu dieser Frau zu führen. Am nächsten Tag erhielt er eine Einladung zu einem dreimonatigen Aufenthalt in Europa. An dessem letzten Tag, als er die Suche schon aufgegeben hatte, traf er auf die Frau, die so lange vor seinem inneren Auge erschien: Christa Schaffrick. "Was er mir damals nicht sagte: Er erhielt in dieser Vision auch den Auftrag, diese Frau in indianischem Heilwissen auszubilden, damit sie es in Europa verbreiten kann." Die Wandlung zum Stammesmitglied der Crow-Indianer begann mit einer für sie zunächst unglaublichen Heilung. Als sich beide zum ersten Mal begegneten, litt die gebürtige Schwäbin an einer Hauterkrankung. Zwei Jahre lang wanderte die Mutter dreier Kinder von Arzt zu Arzt, ohne dass ihr Gesundheitszustand sich besserte. Tom Yellowtail behandelte sie in einer Heilungszeremonie. "Am nächsten Morgen war meine Haut zum ersten Mal nach zwei Jahren abgeschwollen", erzählt die Frau. Sie bedankte sich bei dem alten Medizinmann und sagte völlig fassungslos, er habe doch nur gebetet. "Das hätte ich wohl besser nicht sagen sollen. Er entgegnete mir nämlich: Nur so geht's. Ein Mensch kann nicht heilen. Heilung findet dann statt, wenn der Mensch begriffen hat, was die Ursache seiner Krankheit ist, die Missstände behebt und es göttliche Absicht ist, dass er wieder gesund wird", erinnert sie sich.
[…]
[…] Tom Yellowtail heilte sie. Oder vielmehr: Er zeigte ihr, wie sie sich selbst heilen kann. Manchmal mit recht drastischen Mitteln. Mit einem giftigen Skorpion, den er an ihrem Ellbogen ansetzte, einer Visionssuche, für die sie drei Tage und Nächte ohne Essen und Trinken auf einem Berg in Montana meditierte und einem ganz speziellem Bad - zwei Stunden lang in einem eiskalten Fluss.

Aus dem Artikel geht nicht eindeutig hervor, ob die Journalistin meinte, Schaffrick sei durch ihre Heirat irgendwie Indianerin geworden oder ob Schaffrick dies so erzählte. Nein, Schaffrick ist keine Indianerin. Sie ist nichts weiter als eine frühere Sekretärin, die einen bequemeren Weg gefunden hat, indem sie sich den Lebensunterhalt damit verdient, einer leicht zu beeindruckenden Klientel fantasievollen Quark zu verkaufen. Dem Vergleich der Journalistin mit Winnetou widerspreche ich nicht – Schaffrick ist so echt wie es Winnetou gab, aber vielleicht tue ich damit dem von Karl May erfundenen Charakter schon bitter unrecht.

In einem späteren Artikel von 2010 finden sich weitere biographische Angaben:
http://www.all-in.de/nachrichten/allgaeu/marktoberdorf/Marktoberdorf-Wenn-die-Seele-leidet;art2762,750637
vom 29. März 2010

Quote
[...] Früher Vorstandssekretärin bei einem württembergischen Banker, lernte Christa Schaffrick als knapp 50-Jährige […] den damals über 80-jährigen Tom Yellowtail kennen.[…]
Innerhalb von 14 Tagen löste sie ihre deutsche Existenz auf, verzichtete auf ihren viele Jahre jüngeren Freund und zog zu ihrem 85-jährigen Tom. Als dessen Ehefrau und Schülerin lebte sie bis zu seinem Tod 1993 bei den Indianern.

Die Grundrechenarten sind eindeutig nicht Schaffricks Stärke, oder nicht die der Journalistin – wenn jemand innerhalb von 14 Tagen fünf Jahre älter wird. Außerdem könnten sowohl Schaffrick wie auch die Journalistin zur Abwechslung einmal versuchen, ohne Klischees auszukommen.
Der Artikel steht jedoch im deutlichen Kontrast zu Schaffricks früheren Beschreibungen, sie habe gezögert, in die USA umzuziehen – offenbar wurde die Legende angepaßt.

Die regionale Zeitung brachte ebenfalls einen Artikel, als Schaffrick im Mai 2009 an einer TV-Talkshow teilnahm:

http://www.all-in.de/nachrichten/allgaeu/rundschau/Rundschau-Oberallgaeuer-Medizinfrau-diskutiert-bei-Maischberger;art2757,580152

Eine weitere regionale Zeitung wirbt ebenfalls für Schaffrick:

http://www.allgaeuer-anzeigeblatt.de/index.shtml?artikelarchiv_2009&press=0000011259
vom 3. Januar 2009
Quote
Können Krankheit durch die Kraft des Geistes geheilt werden - Über dieses Thema diskutiert Christa Schaffrick-Yellowtail [...], Mitglied des Stammes der Crow-Indianer, mit anderen Gästen in der Sendung «Menschen bei Maischberger», [...]. Die 66-jährige, frühere Vorstandssekretärin arbeitet seit über zehn Jahren als Medizinfrau im Oberallgäu. Sie veranstaltet Seminare über die Heilkraft der Steine, über die Botschaft von Träumen und berät Klienten in indianischen Heilweisen.
Wiederum behauptet Schaffrick, sie sei „Indianerin“ und sogar „Mitglied der Crow“, was durch häufige Wiederholungen kein bißchen wahrer wird. Die Falschbehauptung zeigt aber auf, daß Schaffrick nicht nur eine verstorbene Person und deren Ruf benutzt, um sich zu promoten, sondern eine gesamte indianische Nation.
Schaffrick wurde auch im „Focus“ erwähnt:
http://www.focus.de/gesundheit/news/tid-23363/titel-seite-3-das-wunder-heilung_aid_656975.html

Quote
[Sie] arbeitete als Chefsekretärin in einer Bank, lebte dann fast sechs Jahre als Ehefrau eines Medizinmanns bei den Crow-Indianern in Montana. Seit 1996 arbeitet sie als Medizinfrau im Allgäu. Sie bestellt Patienten ein, die ihr Anliegen per Brief an sie gerichtet haben. Nach einem einstimmenden Gebet lässt sich die Frau die Beschwerden ihres Klienten beschreiben, fragt nach Familienverhältnissen, Problemen mit dem Partner und im Beruf. Krankheiten interpretiert die Heilerin als Folge von psychischen Konflikten. „Die Ursache von Tinnitus ist manchmal die Weigerung der Seele, auf die Schwiegermutter zu hören“, so ein typisches Erklärungsmodell der Crow-Heilerin. Mit Gesang, Trommeln und Räucherwerk schafft sie eine Stimmung, die den Geist weiten soll. Der Patient verlässt die Praxis mit einer einleuchtenden Krankheitserklärung, der Aufforderung, seine Probleme anzugehen, mit neuem Mut und einem kleinen „heilkräftigen“ Stein.

Dieser Artikel zeigt auf, daß Schaffrick sich in bester Übereinstimmung mit den üblichen esoterischen Konzepten befindet, daß ein Kranker selbst dafür verantwortlich ist, krank geworden zu sein. Diese „einfache“ Erklärung hat natürlich den Vorteil, mehrmals anwendbar zu sein, so daß jemand, bei dem sich keine Besserung einstellt, dafür verantwortlich gehalten wird, seine Probleme nicht ordentlich gelöst zu haben. Außerdem besteht für die Kranken die Gefahr, daß sie keine medizinische Hilfe suchen oder erst mit erheblicher Verspätung einen Arzt aufsuchen. Da keine medizinische Qualifikation oder ein Lehrgang als Heilpraktiker für Schaffrick nachvollziehbar ist, befinden sich ihre Geschäftstätigkeiten nicht in Übereinstimmung mit der deutschen Gesetzeslage. Es ist etwas irritierend, daß aus den diversen TV-Auftritten und Presseartikeln keine Ermittlungen resultierten, aber vielleicht sehen deutsche Staatsanwälte keine Talkshows.

Mehrere Personen geben Schaffrick als ihre Lehrerin an. Ein Beispiel ist die Psychologin Eva-Elisabeth Bouizidkane aus Berlin:

http://www.dreiklang-spandau.de/Mich.html

Quote
Schließlich fand ich im Schamanismus meine geistige Heimat, eine Quelle beständiger Herausforderung und Entwicklung. Alles, was ich mit Hilfe verschiedener Lehrer, besonders möchte ich hier Christa Schaffrick-Yellowtail [...] hervorheben [...]

Hier ein Einblick in das Verkaufsangebot von Frau Eva-Elisabeth: eine Mischung aus generischem Schamanismus sowie fernöstlichen und esoterischen Konzepten.
http://www.dreiklang-spandau.de/SchamMehoden.html

Quote
Abdrücke früherer Erfahrungen, die wie Staubsauger negative Energien anziehen, können lokalisiert und aufgelöst werden
Fremdenergien, die das Leben beeinflussen, können erkannt und gelöst werden
Die Seelenanteile, die, aus welchen Gründen auch immer, zurück gelassen wurden, können aufgefunden und in einer Seelenrückholung reintegriert werden. Die Seelenrückholung ist ein sehr wertvolles Instrument bei Ängsten, Depressionen und in der Traumaarbeit
Die Seelenverträge, die irgendwann geschlossen wurden, können erkannt und neu geschrieben werden. Damit wird Karmaklärung möglich. Uralte Verstrickungen, auch im Sinne von Flüchen, können gelöst werden.
Die Verbindung zu den Spirits, die das Leben begleiten, kann wieder hergestellt werden. Diese Kontakte bringen wertvolle Hilfen für Körper, Seele und Geist.
Kraftschilde machen die eigene Schönheit, das eigene Potential bewusst.
[...]

Ebenso auf der Seite einer Heilpraktikerin, der seinen Angaben zufolge eine Ausbildung bei Schaffrick durchlaufen hat:

http://www.heilkunde.com/home/heilpraktiker/heilpraktiker/petra-sauer_650.html

Sie beschreibt sich als Heilpraktikerin, die klassische Homöopathie praktiziert, als psychologische Astrologin, Autorin, Lehrerin und Künstlerin. Als Qualifikationen führt sie auf: klassische Homöopathie, psychologische Astrologie, transpersonale Astrologie, Tarot, Reiki, Yoga, Behandlung von chronischen Erkrankungen, Beratung und Coaching.

Ein weiterer Schüler von Schaffrick:

http://yakate.de/jan/

Quote
ch bin Jan [...] 43 Jahre alt und verheirateter Vater einer Tochter.
Mein spiritueller Weg begann im Buddhismus und führte in taoistische Meditationen. Auf meinem heilerischen Weg fand ich in Seminare von Christa Schaffrick-Yellowtail, in denen ich meine"heilenden Hände" erkannte und ersten Kontakt zum Schamanismus fand.

Ein früherer Schüler, der über seine Webseite Kontakt zu Schaffrick ermöglicht:

http://www.balance-und-leichtigkeit.de/de/praxis

Neben weiteren esoterischen und pseudo-medizinischen Methoden behauptet dieser Schüler, Sportphysiotherapeut und Masseur mit einer Ausbildung als Heilpraktiker zu sein, er bietet ua somatische Therapie, eine Matrix-Rhythmus-Therapie an, bezeichnet sich als Outdoor-Trainer, Nordic-Walking-Trainer und Führer für Hochgebirgstouren und behauptet eine „zehnjährige Ausbildung im indianischen Heilwissen bei Christa Yellowtail“.


http://www.balance-und-leichtigkeit.de/de/heilwissen

Hier der Teil seiner Webseite, über den Kontakt zu Schaffrick aufgenommen werden kann:

Quote
Hier finden Sie Informationen über Seminare und Einzelsitzungen mit Frau Christa Yellowtail.

Bitte geben Sie bei Ihren Anfragen auch Ihre Tel.Nr. an.!!

Es ist leider nicht möglich Ihre E-Mails oder Fragen gleich zu beantworten,
daher bitten Wir um etwas Geduld.
Jeder ist ein Heiler!“ - Indianisches Heilwissen für Dich !



Schaffrick gibt darüber hinaus „spirituellen Rat“, so zB diesem Herrn:

Diese Person nennt sich „Hüter der Steine“. Seinem Profil zufolge ist er Rentner und Lyriker:
http://www.blogger.com/profile/10676991912266441513
Seine Hobbies sind:
Quote
„Interessen Kultur der Nordamerikanischen Natives, speziell Sioux-Lakota, Lesen, Musik Lieblingsfilme Der mit dem Wolf tanzt, Ein Mann den sie Pferd nannten, Little Big Man, Die Kinder des Olymp, Der Glöckner von Notredam, 12.00 Uhr Mittags, Spiel mir das Lied vom Tod, Smoke Signals, Last of the Dogmen - Das Tal der letzten Krieger“


Aus seinem Facebook-Profil geht hervor, daß er sich außerdem als
 „Indianerhobbyist“:
http://de-de.facebook.com/dieter.edelmann.39

Er schrieb folgenden Blogeintrag über seine „Vision“, wie er es bezeichnet:

http://steinhueter.blogspot.de/2012/03/meine-vision.html

Quote
Hoka Hey
Seid gegrüßt und herzlich willkommen (Sioux-Lakota)

Ich hatte vor vielen Jahren einen Traum, eine Vision,
durch die ich meine Bestimmung erfuhr.

Ich stand auf der Kuppe eines hohen Berges
 im Zentrum eines alten, großen, indianischen, steinernen Medizinrades.

Aus den Nebelschwaden des Berges tauchte ein alter, weiß- und langhaariger Indianer auf.
Er trug ein weißes Hirschlederhemd, Leggins und Mokassins
 ohne irgendeine Bemalung, Schmuck oder Perlenstickerei.
Sein Gesicht war von Falten durchzogen
und erzählte von seinen gelebten Sommern und Wintern.

Er kam mit ausgebreiteten Armen auf mich zu.
In seiner geöffneten rechten Hand trug er einen kleinen Delphin aus einem hellen grünen Stein.

Er winkte mich zu sich und am äußeren Rand des Medizinrads trafen wir aufeinander.

Er gab mir den grünen Delphin in die Hand und sagte zu mir:
„ Was willst Du eigentlich? Warum zauderst Du und zweifelst an Dir selbst? 
Was ist Dein Problem?
Du bist doch Inyan Awanyanka, der Hüter der Steine. Also, was willst Du noch mehr? Reicht Dir das noch nicht? Zweifle und zaudere nicht! Gehe Deinen Weg, der Delphin wird Dich leiten! Er wird oft steinig sein und Dir einiges abverlangen. Tu was Dir bestimmt ist, folge Deiner Bestimmung.“ […]
Weil ich völlig verwirrt und durcheinander war, absolut nicht wusste was das bedeuten sollte,
habe ich dann erst einmal mit Christa Schaffrick-Yellowtail, Ehefrau von Tom Yellowtail (Medicin Rock Chief, Medizinmann und Sonnentanzhäuptling der Crow Indianer) gesprochen.

Sie hat mir erklärt, dass auch Delphine in der Mythologie der Indianer eine Rolle spielen.
Delphine werden dort als sehr soziale Wesen verehrt.
Sie stehen auch für Freude, Harmonie und Selbstverwirklichung.

Etwas später hatte ich dann die Gelegenheit mit Tim Sikyea, Wanbli Isna La = Einsamer Adler
(Sonnentänzer und Medizinmann der Sioux Lakota), zu sprechen. Er sagte mir, nachdem ich ihm meine Vision erzählt hatte:
„Meditiere, gehe in dich und irgendwann wirst du die Bedeutung Deiner Vision wissen.
Ich weiß sie. Aber mache Dich auf  Deinen Weg auf  und finde sie selbst heraus!
Nach Deiner Bestimmung zu leben wird oft sehr beschwerlich sein, aber es ist Dein Weg“!
[…]
Etwas später habe ich „zufällig“ einen kleinen grünen Delphin in einem Geschäft entdeckt, der genau dem entspricht, den mir damals der alte Indianer gegeben hat. Heute bin ich davon überzeugt, dass es TUNKASHILA = Großvater war. [...]

OYATE WICA `NI KTELO
Das Volk soll leben

MITAKUYE OYASIN
Für all meine Verwandten – Steine, Pflanzen, Tiere, Menschen – Alles steht miteinander in Verbindung

WOKINI
Ein Leben in Frieden und voller Glück

HOW
Ich habe gesprochen

Offenbar gehört er zu dem Teil der Hobbyistenszene, die ebenfalls indianische Spiritualität in ihre „Reenactment“-Palette aufnehmen und meinen, ihr Hobby mache sie irgendwie zu Indianern. Schaffrick ist nicht sein einziger Kontkt, er erwähnt ebenfalls Tim Sikyea, über den es bei NAFPS bereits einen Thread gibt.



« Last Edit: December 10, 2012, 05:23:22 pm by Ingeborg »

Offline earthw7

  • Posts: 1423
    • Standing Rock Tourism
I talked with the Yellowtail family at Crow Agency they are very upset that this woman is lying about their grandfather, they say he was only married once in his lifetime that he was in his 80s when this woman showed up at Crow wanted something from their grandfather but they sent her away. The teaching she claims she has it not the Crow way nor the Crow belief.
In Spirit

Offline educatedindian

  • Administrator
  • *****
  • Posts: 4648
Lying about being trained by an elder, falsely claiming to be Native or Native trained, selling consultations, and training others in falsehoods that are nowhere close to being actual traditions.

Not even close. Moved to Frauds.

Offline earthw7

  • Posts: 1423
    • Standing Rock Tourism
thank u this woman is abusing a living culture plus makeup thing as she goes along
In Spirit