Author Topic: J.-Michael Kohfink/Kalagin aka Tacansina Kalagin aka Tacansina Miwatani  (Read 196471 times)

Offline pocahontas

  • Posts: 36
Re: J.-Michael Kohfink/Kalagin aka Tacansina Kalagin aka Tacansina Miwatani
« Reply #195 on: November 13, 2010, 11:07:34 pm »
Kohfink/Kalagin has hired Ruflotse Kundenservice, seemingly to find and get different sites on the net to delete any criticism of him, or any information which damages his impersonation of a Native medicine man. Here's the emails.

 


Funny, he is so anxious to enjoy a good reputation!! Anyway, I wonder why he thinks he still has a good reputation ..... does he not know himself that he is a liar and a fraud? Or does he really think of himself as a "shaman".

Very strange indeed is an article, published in the Munich "Abendzeitung" ( Munich newspaper, where he lives) on Nov 11th 2010. It's the whole big page, with 4 big fotos too. One of the items on these fotos looks like a holy pipe.

Here's a few quotes:

"I am working as a medicine man and wicasa-wacan, which is called "shaman" here ..... I set a high value on the fact that nobody should call me a healer, guru or master ..... little by little I got my initiation: The "council of the twelve", they are 12 medicine men of different tribes, they had visions, if I was fit for my duties"

Now can anybody help me: WHAT IS THE "COUNCIL OF THE TWELVE"?


-------------------------------------------------------------------------------

Translation of educatedindians introduction:

"Kohfink/Kalagin hat "Ruflotse Kundenservice" engagiert, offensichtlich um Seiten im Internet zu finden und zu löschen, die Kritik an ihm üben, oder die Informationen haben, die infrage stellen, daß er ein "indianischer Medizinmann" ist. Hier sind die Emails"


Ist schon lustig, daß er so viel Wert auf seinen guten Ruf legt!! Ich frage mich sowieso, warum er denkt, daß er noch einen guten Ruf hat ..... weiß er denn nicht selbst, dass er ein Lügner und Betrüger ist? Oder hält er sich tatsächlich für einen "Schamanen"?

Sehr seltsam ist jedenfalls ein Artikel vom 11.11.2010 in der Münchner Abendzeitung. Es ist eine ganze Seite mit 4 großen Fotos. Auf einem Foto ist eine heilige Pfeife zu sehen.


Hier nur einige Zitate aus dem Artikel.

"Ich selbst arbeite als Medizinmann und wicasa-wacan, was hier "Schamane" genannt wird....  Ich lege großen Wert darauf, dass mich niemand als Heiler, Guru oder Meister sieht..... nach und nach bekam ich meine Initiation, also Einweihung. Der "Rat der Zwölf", das sind 12 Medizinmänner verschiedener Stämme, haben in Visionen geguckt, ob ich schon reif bin für meine Aufgaben."

Kann mir jemand helfen: WAS GENAU IST DER "RAT DER ZWÖLF"?

« Last Edit: November 13, 2010, 11:13:12 pm by pocahontas »

Offline Ingeborg

  • Friends
  • *
  • Posts: 838
  • I love YaBB 1G - SP1!
Re: J.-Michael Kohfink/Kalagin aka Tacansina Kalagin aka Tacansina Miwatani
« Reply #196 on: November 13, 2010, 11:50:35 pm »


Please provide the URL to the article or the article in writing. Thanks.



Bitte gib eine URL für den Artikel an oder laß uns den Artikel selbst zukommen. Danke.

Offline pocahontas

  • Posts: 36
Re: J.-Michael Kohfink/Kalagin aka Tacansina Kalagin aka Tacansina Miwatani
« Reply #197 on: November 16, 2010, 11:20:38 pm »


Please provide the URL to the article or the article in writing. Thanks.



Bitte gib eine URL für den Artikel an oder laß uns den Artikel selbst zukommen. Danke.


Unfortunately there is no URL, since the article was only in the printed issue. I could either scan and mail it or send a copy to you.


Leider gibt es keine URL, weil der Artikel nur in der gedruckten Ausgabe erschienen ist. Entweder ich scanne und maile ihn oder ich schicke dir eine Kopie per Post.

Offline ordo

  • Posts: 1
Re: J.-Michael Kohfink/Kalagin aka Tacansina Kalagin aka Tacansina Miwatani
« Reply #198 on: November 21, 2010, 06:21:47 pm »
sorry - but anybody may participate in the ceremonies made by Tacan´sina without paying one cent - try it!

Offline pocahontas

  • Posts: 36
Re: J.-Michael Kohfink/Kalagin aka Tacansina Kalagin aka Tacansina Miwatani
« Reply #199 on: November 23, 2010, 12:15:33 am »
sorry - but anybody may participate in the ceremonies made by Tacan´sina without paying one cent - try it!


That's only one aspect - that he asks for money!! And that's what he does ...
The other aspect is, that he is NOT ALLOWED conducting these ceremonies!! Because he is neither a shaman, nor a wicasa wacan nor a medicine man or whatever he calls himself - he is simply a liar and a fraud. He pretends to be a "shaman", but he is not!! There is no native grandfather, no initiation, maybe a few courses or workshops by some other self - appointed shaman, who knows ..... read this thread here on NAFPS!!

I would be interested which book gave him the inspiration of "the council of the twelve" .....


---------------------------------------------------------------------------------------------------

Das ist nur ein Aspekt, daß er Geld verlangt. Und das tut er.....
Der andere Aspekt ist, dass er schlicht und einfach KEINE ERLAUBNIS hat, diese Zeremonien durchzuführen!! Weil er weder Schamane, noch wicasa wacan noch ein Medizinmann ist, oder wie immer er sich selbst nennt - er ist einfach ein Lügner und Betrüger!! Er gibt sich als "Schamane" aus, aber das ist er nicht!!! Es gibt keinen indianischen Großvater, auch keine Initiation, vielleicht ein paar Kurse oder Workshops bei irgendeinem anderen selbsternannten Schamanen, wer weiß .... lies doch einfach mal diesen Thread hier auf NAFPS!!

Es würde mich schon interessieren, aus welchem Buch er die Inspiration für den "Rat der Zwölf" hat ....


Offline luisa

  • Posts: 5
Re: J.-Michael Kohfink/Kalagin aka Tacansina Kalagin aka Tacansina Miwatani
« Reply #200 on: December 07, 2010, 12:24:19 pm »
Hi!

Perhaps he means the Tribal Council in the Navajo Nation Reservation founded in 1923??? ???

Or he has this story from the "Trilogy Tri Wars"????

Nobody knows something about this "Rat der Zwölf"!

Offline luisa

  • Posts: 5
Re: J.-Michael Kohfink/Kalagin aka Tacansina Kalagin aka Tacansina Miwatani
« Reply #201 on: December 08, 2010, 02:19:23 pm »
Seite 20 (Report)
Abendzeitung Donnerstag, 11.11.2010
 
Der die Gedanken lesen kann: ein bayerischer Medizinmann erzählt
 
"Auf dich warte ich schon lange"
 
Der Münchner Tac... sucht auf der ganzen Welt nach Bodenschätzen - bis er in Kanada seinen indianischen Großvater findet.
Danach wird er Schamane.....
 
 
AZ: Sie arbeiten als Schamane. Was bedeutet diese Bezeichnung?
Tac.: Der Begriff selbst kommt aus Asien und bedeutet"Mittler zwischen den Welten". Schamanen gibt es nur zwischen Europa
und Asien. In Nordamerika gibt es entweder den Medizinmann oder der Wicasa-Wakan. Der Medizinmann ist für die Heilung zuständig.
 
Was der Wicasa.wakan macht, geht darüber hinaus. Er ist zudem Priester, ich selbst arbeite als Medizinmann und wicasa.Wakan, was
hier Schamane genannt wird.
AZ: Wie wird man Schamane?
Tac: Früher hatte ich einen normalen Job. Angefangen habe ich als Stuckateur. später habe ich Religionsphilosophie und Theologie studiert,
weil ich katholischer Priester werden wollte. Irgendwann hab ich aber gemerkt, dass das nichts für mich ist.
Ich war immer im Clinch mit meinen Professoren, habe nicht einfach nur hingenommen, sondern alles hinterfragt.
Schließlich habe ich eine Firma gegründet und weltweit nach Bodenschätzen gesucht, bis ich meinem Großvater in Kanada begegnet bin, der Schamane war.
 
AZ: Ihr Großvater ist Indianer, Ihr Vater auch. Wie kam Ihr Vater nach Deutschland?
Tac: Durch den zweiten Weltkrieg. Er verließ das Reservat seines Volkes, der Mandan, in North Dakota, weil es dort keine Lebensgrundlage gab und
meldete sich zum Militär.
In der Normandie wurde er wieviele andere Indianer und Schwarze bei einem Scheinangriff eingestezt und schwer verwundet.
Er hatte einen großen Hass auf die Amerikaner, . Also blieb er in Europa und fing ein neues Leben an.
 
AZ: Hat Ihr Vater Ihnen nie etwas von seiner indianischen Vergangenheit erzählt?
Tac:  Mein Vater hat alles indianische von der Mutter verheimlicht., die streng katholisch war.
Er hat zwar in den Wäldern noch seine Gebete gesungen, aber zu uns Kindern hat er immer gesagt:"Nichts der Mama sagen."
 
AZ: Und warum lebte Ihr Großvater in Kanada und nicht in North Dakota?
Tac: Mein Großvater wurde 1942/43 in den USA verhaftet, weil er Zeremonien abhielt. Es herrschte ja bis etwa 1974 Religionsverbot für Indianer.
Meinem Großvater ist jedoch die Flucht gelungen. Er ging über die Grenze nach Kanada. und landete im Reservat eines anderen Stammes, wo er als
Medizinmann arbeitete und in einer Blockhütte im Wald lebte.- ohne elektrischen Strom, Telefon oder Radio.
 
AZ: Wie haben Sie Ihren Großvater gefunden?
Tac: Als ich beruflich in Übersee tätig war, habe ich angefangen, nach ihm zu suchen. Ich bin verschiedenen Hinweisen nachgegangen.
Nach einer halben Weltreise durch die Wildnis Kanadas stand ich vor ihm. Er war 97 Jahre alt. Seine ersten Worte waren:"Auf dich warte ich schon lange".
 
AZ: In welcher Sprache haben Sie sich verständigt?
Tac: Vom Vater hatte ich ein klein bisschen Lakota gelernt. Mein Großvater verstand zwar Englisch, hatte sich jedoch aus Hass auf die weißen Amerikaner geschworen,
kein Wort dieser Sprache mehr zu sprechen. Hin und wieder ist ihm mal ein Satz auf Englisch rausgerutscht..
Ansonsten haben wir wenig miteinander geredet. Aber in Gedankenkommunikation haben wir Bücher gewälzt. Ich bin sehr dankbar, dass er mich gelehrt hat,
Gedanken zu lesen.
AZ: Dann können Sie jetzt alle meine Gedanken lesen?
Tac:Da kann ich Sie beruhigen. Ich werde nie bei einem Menschen in die Gedankenwelt eindringen- es sei denn, ich bekomme den Auftrag dazu.
 
AZ:Wollten Sie dann auch gleich Schamane werden?
Tac: Nein, ich hatte anfangs nichts mit der Spiritualität meine Großvaters am Hut. Damals habe ich, enttäuscht von der christlichen Kirche, großen Abstand
 zu Religionen genommen. Zunächst hat mich nur das Leben meines Großvters in und mit der Natur fasziniert. Er hat zum Beispiel Bären gefüttert und mit ihnen geredet.
Er war der glücklichste Mensch, dem ich jemals begegnet bin.
Das wollte ich auch erreichen. Irgendwann bin ich dann ganz bei ihm geblieben und habe ihn ab da durch den Tag begleitet., bei Zeremonien beobachtet und imer mehr
Tiefe und Verständnis bei ihnen gefunden.
 
AZ: Was muss man machen, um Schamane zu werden?
Tac: Ich hab bei meinem Großvater mitgearbeitet, aber auch bei anderen Medizinmännern gelernt.
Nach und nach bekam ich meine Initiation, also Einweihung, . Der" Rat der Zwölf" , das sind zwölf Medizinmänner verschiedener Stämme, haben in Visionen geguckt,
ob ich schon reif bin für meine Aufgaben. ich habe mich um diese Prüfungen nicht gerissen, bei denen dich Dein Lehrer zum Beispiel in einen Wassertrog taucht, bis du bewusstlos bist.
Es geht darum, ob man sich wehrt oder dem Lehrer vertraut.
Ich hab zum Großvater immer gesagt:"da warten wir noch zehn Jahre". Das einzige, was mein Großvater auf Schwäbisch gelernt hat, war "ko i it", denn das hab ich immer gesagt:"des ko i nit".
 
AZ: Warum sind Sie nach Europa zurüchgekehrt?
Tac: 1997 gab mir mein Großvater den Auftrag. Das war für mich der Schock des Lebens. Er sagte:"Du sprichst ihre Sprache und du kennst ihre Mentalität. Es wartet dort sehr viel Arbeit auf dich."
Am Anfang konnte ich es nicht verstehen, aber aus Respekt vor seiner Person, seinem Wissen und seinem Alter bin ich meinem Auftrag gefolgt.
 
AZ: Wie arbeiten sie hier? Wer kommt zu Ihnen?
Tac: Eine sehr breite Palette an Menschen, weil auch die Probleme immer größer werden. Die Religionen versagen, die Menschen haben keinen Halt mehr und suchen Seelen
ansprache. Da mein Schwerpunkt darin liegt, das indianische Heilwissen weiterzugeben, kommen auch viele Ärzte, Psychologen oder auch viele Heilpraktiker .
Ich habe in meiner Ausbildungsgruppe sogar einen evangelischen Priester. Die österreichischen Ärzte sind übrigens viel ofener für meine Arbeit.
Hier muss ich nachts heimlich ins Krankenhaus schleichen.
 
AZ: Was vermitteln Sie den Menschen?
Tac: In erster Linie lehre ich sie das bewusste Leben, die Verbindung zur Natur und der Kontakt zu ihren Mitmenschen. Manche kommen und möchten heilende Hände
bekommen.  Die sind bei mir falsch. Ich habe keine heilenden Hände, ich bin nur ein Kanal. Ich lege großen Wert darauf, dass mich niemand als Heiler, Guru oder Meister
sieht.
AZ: Woher wissen Sie, wie sie helfen können?
Tac: Vom Universum. Ein Beispiel eines anderen Medizinmannes: ein Mann kam zu ihm mit nervlichem Kopf- Zuckungen. Als der Medizinmann Gebete ans Universum
schickte, hat es ihm gesagt:"Gib ihm eine Ohrfeige."
Der Medizinmann dachte:"Aber das kann ich doch nicht machen."
Nachdem ihm das Universum viermal das Gleiche gesagt hatte, hat er ihm tatsächlich eine gezogen. Danach waren die Zuckungen weg. Der Mann hat den Schock
gebraucht.
AZ: Muss man als Schamane indianisches Blut haben?
Tac: Nein, das geht auch ohne.
 
AZ: Wie sieht Ihr Arbeitsalltag aus?
Tac: Ich gebe Seminare, behandle Menschen in Einzelsitzungen, mach Familienaufstellungen, helfe aber auch übers Telefon. Viele junge Studenten rufen mich
 vor Prüfungen an und fragen, ob ich für sie beten kann, damit sie die Prüfung schaffen. Wenn die nicht gelernt haben, kann ich auch nichts machen. Aber ich
kann bewirken, dass sie zur Ruhe kommen.
 
AZ:In verschiedenen Internetblogs wird behauptet, dass Ihre Biographie nicht der Wahrheit entspricht. Zudem wirft man Ihnen Profitgier vor.
Tac. Da sind Neider. 2008 hat sich meine Ausbildungsgruppe gespalten. Drei Medizinänner haben sich abgesetzt , weil sie nicht das geworden sind,
was sie werden wollten.
Die wollten sich den Schamanen kaufen. Nach ihrem Weggang haben sie dann schmutzige Wäsche gewaschen..
Die ganze Sache haben wir dem Staatsanwalt übergeben und auch einige Foren schon gestoppt.
..............................
 Hallo Ingeborg,

kannst du den text übersetzen? Es ist der Artikel, der in der AZ erschien.
Danke. Leider reicht mein Englisch hierfür nicht aus.
 Gruß Luisa

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Offline Ingeborg

  • Friends
  • *
  • Posts: 838
  • I love YaBB 1G - SP1!
Re: J.-Michael Kohfink/Kalagin aka Tacansina Kalagin aka Tacansina Miwatani
« Reply #202 on: December 08, 2010, 03:08:47 pm »

@Luisa:

Thanks for providing the article. I will do a translation.


::::::::::

Vielen Dank, daß du uns den Artikel zur Verfügung stellst. Ich werde ihn übersetzen.


Offline Ingeborg

  • Friends
  • *
  • Posts: 838
  • I love YaBB 1G - SP1!
Re: J.-Michael Kohfink/Kalagin aka Tacansina Kalagin aka Tacansina Miwatani
« Reply #203 on: December 08, 2010, 10:55:53 pm »

This is the translation of the interview with Kohfink:

::::::::::::::

Abendzeitung Thursday, 11.11.2010
page 20 (Report)

„He Who Can Read Thoughts“: a Bavarian medicine man speaks

„I have been waiting for you for a long time“

The Munich-based Tacan'sina seeks natural resources all over the world – until he meets his Indian grandfather in Canada. After this, he becomes a shaman....

AZ (Abendzeitung): You are working as a shaman. What does this term mean?
T (Tacan'sina): The term comes from Asia and means 'mediator between the worlds'. It is only between Europe and Asia that there are shamans. In North America, there are either medicine men or the wicasa wakan. The medicine man is responsible for healing.
The work of a wicasa wakan goes beyond this. He is also a priest; I'm working as a medicineman and wicasa wakan which is called a shaman here.
AZ: How does one become a shaman?
T: I first used to hold a normal job. I started as a plasterer, later on I studied Religious Philosophy and Theology, since I intended to become a Catholic priest. At some point in time, however, I realized that this wasn't the right thing for me. I was always in conflict with my professors, as I did not simply accept things but always questioned them. So I finally founded a company exploring natural resources and worked all over the world, until I met my grandfather in Canada who was a shaman.

AZ: Your grandfather is an Indian, like your father. How did your father come to Germany?
T: Because of WWII. He left the reservation of his people, the Mandan, in North Dakota, as there was no basis for life there, and joined the army.
In Normandy, he was severely wounded, like many more Indians and Blacks, in a mock attack. He hated the Americans very much. So he stayed in Europe and started a new life.

AZ: Did your father never speak about his Indian past?
T: My father kept everything Indian secret from our mother who was a stout Catholic. He would still chant his prayers in the woods, but he always told us children: 'Don't tell your Mom.“

AZ: And why did your grandfather live in Canada instead of North Dakota?
T: My grandfather was arrested in the USA in 1942/43 because he did ceremonies. There was a ban of religion for Indians until about 1974. My grandfather managed to escape. He crossed the border to Canada and landed in the reservation of another tribe where he worked as a medicineman and lived in a log cabin in the woods – without electricity, telephone, or radio.


AZ: How did you find your grandfather?
T: When I worked overseas, I started to look for him. I followed several leads. After a long journey through the Canadian wilderness I met him. He was 97 years. His first words were: „I have been waiting for you for a long time“.

AZ: In which language did you communicate with him?
T: I had learned a little Lakota from my father. My grandfather understood English, but due to his hatred for the white Americans he had vowed not to speak a single word in their language. Every now and then he would use a phrase in English.

But in general we only talked very little. But communicating in thoughts, we pored over books. I am very grateful that he taught me reading thoughts.
AZ: So you are able to read all my thoughts now?
T: Be reassured I will never trespass into the thoughts of a person – unless I receive the mission to do so.

AZ: Did you want to be a shaman at once?
T: No, at first my grandfather's spirituality was not my cup of tea. At that time, disappointed with the Christian church, I distanced myself from religions. He e.g. fed bears and talked to them. He was the most happy person I ever knew. This is what I also wanted. So eventually I stayed with him and since then accompanied him through the day, watched him doing ceremonies, and found more and more depth and understanding with them.

AZ: What does one have to do to become a shaman?
T: I shared the work with my grandfather, but also learned from other medicinemen. By and by I was initiated.The 'Council of Twelve' – these are twelve medicinemen from different tribes – checked in visions whether I was prepared for my tasks. I was not exactly crazy for these tests during which your teacher for example will duck you into a water barrel until you're unconscious. This is about whether you will struggle or have confidence in your teacher.
I always told grandfather: 'We'll wait for another ten years'. The only German my grandfather picked up was 'ko i it', because that's what I always said: 'des ko i nit' [I cannot do this].

AZ: Why did you return to Europe?
T: In 1997, my grandfather gave me the mission to return. This was a massive shock. He said: 'You speak their language and you know their mentality. There's a lot of work for you.'
At first I was not able to grasp this, but out of respect for him, his knowledge, and his age, I followed my mission.

AZ: How do you work here? Who is coming to see you?
T: A very broad range of persons, since the problems are getting larger and larger. Religions fail, the people lose their footings and are looking for something speaking to their souls. Since my focus is on passing on Indian healing knowledge, there are also many medical doctors, psychologists or also many alternative practitioners. There is also a protestant minister in my training group. Austrian medical doctors, by the way, are far more open for my work. Here, I have to sneak into hospitals at night.

AZ: What do you teach people?
T: Foremost I teach them to live consciously, and a connection to nature and to their fellow humans. Some come and want to receive healing hands. These I cannot help. I have no healing hands, I am but a channel. I always emphasize that nobody should see me as a healer, a guru, or a master.
AZ: How do you know how you can help?
T: From the universe. An example from another medicine man: a man came to him who suffered from nervous twitches of his head. When the medicine man sent prayers to the universe, it told him: 'Slap his face'. The medicine man thought: 'But I cannot do this.' After the universe had given him the same answer four times, he indeed thumped him. Afterwards, the twitches were gone. The man needed the shock.
AZ: Is it necessary to have Indian blood to be a shaman?
T: No, it is not.

AZ: What's your workday like?
T: I do seminars, treat people in personal consultations, do family constellations. but also help via telephone. Many young students phone me previous to exams and ask me to pray for them so that they will pass the exam. If they did not work, there is nothing I can do. But I can make them become calm.

AT: There are various internet blogs which claim that your biography is not based on facts. You are also accused of being greedy for profit.
T: These are enviers. In 2008, my training group saw a split. Three medicine men broke away as they did not become what they would have liked to become. They meant to buy their shaman. After they left, they started washing dirty laundry.
We passed the affair to the DA and we already stopped some forums.
 

Offline pocahontas

  • Posts: 36
Re: J.-Michael Kohfink/Kalagin aka Tacansina Kalagin aka Tacansina Miwatani
« Reply #204 on: January 20, 2011, 11:46:45 pm »


Please provide the URL to the article or the article in writing. Thanks.



Bitte gib eine URL für den Artikel an oder laß uns den Artikel selbst zukommen. Danke.



Sorry, Ingeborg, this took so long ...

You know, I wanted to send these images to you via PM, but I could not find out how it works. No I got the information it does not work at all. It should work here on the forum, thats why I'm posting these images here, maybe better anyway .... so everybody can see them!!

All three attachments are too large, so I'll be posting only one for the time being ..... and the other ones when I managed to reduce them....

-----------------------------------------------------------------------------------------------

Tut mir leid, Ingeborg, dass das so lange gedauert hat ....

Du weißt, dass ich Dir die Bilder in einer personal message senden wollte, aber ich habe nicht rausgefunden, wie das funktioniert. Jetzt habe ich die Info bekommen, dass es gar nicht funktioniert. Es sollte aber im Forum funktionieren, deswegen poste ich die Bilder jetzt hier, ist wahrscheinlich sowieso besser ... dann kann sie jeder sehen!!

Die drei Anhänge sind zu groß, ich poste also im Moment nur ein Bild .... und die anderen, wenn ich sie verkleinert habe...


Offline pocahontas

  • Posts: 36
Re: J.-Michael Kohfink/Kalagin aka Tacansina Kalagin aka Tacansina Miwatani
« Reply #205 on: January 26, 2011, 05:00:07 pm »

Here finally comes the article, as published in the "Abendzeitung" .... needless to say, that he told that same nonsense to everybody in the so called student groups .... these scans are still too large, that's why I am posting them separately.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Hier nun also endlich der Artikel aus der Abendzeitung im Original.... es ist wohl überflüssig zu sagen, dass er den gleichen Quatsch immer schon in den sogenannten Schülergruppen erzählt hat ......diese Bilder sind immer noch zu groß, ich muß sie also einzeln posten.



Offline pocahontas

  • Posts: 36
Re: J.-Michael Kohfink/Kalagin aka Tacansina Kalagin aka Tacansina Miwatani
« Reply #206 on: January 26, 2011, 05:01:45 pm »

And here comes the second part ...


Und hier kommt der zweite Teil .....


Offline pocahontas

  • Posts: 36
Re: J.-Michael Kohfink/Kalagin aka Tacansina Kalagin aka Tacansina Miwatani
« Reply #207 on: March 23, 2011, 11:56:57 am »

And here is something, maybe only interesting for the so called students who left the group - but maybe also for a few who are still in the group ....

There was this so called tribal meeting on Gut Frohberg near Meißen, one day there was what he called a children's blessing.... for the first time, Mr. Kalagin unfolded a sheet of paper and read the prayer from there.......

Didn't he always tell us, that it is important that the prayer comes from the heart??

There was a DVD being recorded at the meeting, there one can have a look again. He sold it in the groups..... probably not any longer now.... ;-))

Sorry, I absolutely don't know how to get this piece of recorded material out of the whole DVD and load it up.....

I only now had the idea to google the prayer – and, surprise, surprise, not only one link, but a few... And the text is identical with the one he was reading ....


I even managed to find the english original version of the prayer ...


Omaha Native American Children's Blessing

Sun, Moon, Stars, all you that move in the heavens, hear us!
Into your midst has come a new life.
Make his path smooth, that he may reach the brow of the first hill!

Winds, Clouds, Rain, Mist, all you that move in the air, hear us!
Into your midst has come a new life.
Make his path smooth, that he may reach the brow of the second hill!

Hills, Valleys, Rivers, Lakes, Trees, Grasses, all you of the earth, hear us!
Into your midst has come a new life.
Make his path smooth, that he may reach the brow of the third hill!

Birds, great and small, that fly in the air,
Animals, great and small, that dwell in the forest,
Insects that creep among the grasses and burrow in the ground, hear us!
Into your midst has come a new life.
Make his path smooth, that he may reach the brow of the fourth hill!

All you of the heavens, all you of the air, all you of the earth, hear us!
Into your midst has come a new life.
Make his path smooth, then shall he travel beyond the four hills!


from  http://churchofancientways.org/babyRead.html


other sources:

http://midwestmetaphysical.wordpress.com/omaha-tribe-baby-blessing/

http://www.towson.edu/composers/Abele/asw.htm

http://drivingwiththewindowswideopen.blogspot.com/2010_01_01_archive.html


Omaha Native American Children's Blessing ?  ??????

What I really would be interested in now: what would his explanation be?

Well, his grandfather, on his trying to escape the american police, certaninly met people of the omaha tribe.... and, oh, he absolutely forgot to tell the story, and it was only a very short time he stayed there anyway .... before going on to the siksika, where he also lived for a while.... lol  ;D  ;D

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Und hier noch etwas, vielleicht bloß für ehemalige Schüler interessant, oder vielleicht auch für die, die noch in den Gruppen sind ...

2007 gab es das sogenannte Stammestreffen auf dem Gut Frohberg in der Nähe von Meißen ... an einem Tag war dort sogenannte Kinderweihe ..... Herr Kalagin hat sein Gebet zum ersten Mal vom Blatt abgelesen ....

Hatte er nicht immer gesagt, dass es wichtig sei, dass das Gebet aus dem Herzen kommt??

Es gibt auch eine DVD von diesem Treffen. Da kann man es sich nochmal anschauen .... er hat diese DVD in den Gruppen verkauft ..... wird er jetzt wohl nicht mehr machen ... ;-)))

Leider weiß ich gar nicht, wie ich den Ausschnitt aus der DVD heraus schneide, um ihn ins Internet zu stellen ....

Ich bin erst jetzt darauf gekommen, das Gebet mal zu googeln - und siehe da, gleich mehrere Links!!! Und der Text ist identisch mit dem, den er damals vorgelesen hat ....


Gebet der Omaha - Indianer nach der Geburt eines Kindes

Ho ihr Sonne, Mond und Sterne
alle ihr, die ihr euch in den Himmeln bewegt,
bitte hört mich,
in eure Mitte ist ein neues Leben gekommen
nehmt es auf
bitte macht seinen Weg eben,
so dass es erreichen möge
den Rand der ersten Anhöhe.

Ho ihr Winde, Wolken, Regen und Nebel
alle ihr, die ihr euch in der Luft bewegt,
bitte hört mich,
in eure Mitte ist ein neues Leben gekommen
nehmt es auf
bitte macht seinen Weg eben,
so dass es erreichen möge
den Rand der zweiten Anhöhe

Ho ihr Hügel, Täler, Flüsse, Seen, Bäume, Gräser,
alle ihr von der Erde
bitte hört mich,
in eure Mitte ist ein neues Leben gekommen,
nehmt es auf,
bitte macht seinen Weg eben,
so dass es erreichen möge
den Rand der dritten Anhöhe.

Ho ihr Vögel groß und klein
die ihr fliegt in der Luft.
Ho ihr Tiere groß und klein,
die ihr wohnt in den Wäldern.
Ho ihr Insekten,
die ihr kriecht zwischen den Gräsern
und euch in den Boden grabt
bitte hört mich,
in eure Mitte ist ein neues Leben gekommen,
nehmt es auf,
bitte macht seinen Weg eben,
so dass es erreichen möge
den Rand der vierten Anhöhe

Ho ihr alle von den Himmeln,
alle ihr von der Luft,
alle ihr von der Erde,
bitte hört mich,
in eure Mitte ist ein neues Leben gekommen,
nehmt es auf
nehmt es alle auf
macht seinen Weg eben
dann wird es wandeln
über die vier Anhöhen hinaus.


(Aus dem Buch: Weisheit der Indianer, Vom Leben im Einklang mit der Natur)

Quelle:

http://www.esoterik-und-naturheilkunde.de/viewtopic.php?t=2944&sid=6666186d2addc0f93f78acb1f1216186


Andere Quellen:

http://esoterikforum.at/forum/showthread.php?p=77644

http://www.andreasgemeinde-darmstadt.de/download/gbf_Dez10_April2011.pdf

http://de.netlog.com/groups/INDIANERLADY/forum/messageid=567776


Gebet der Omaha - Indianer ?  ??????

Was mich jetzt brennend interessieren würde: Was ist jetzt wohl seine Erklärung dafür?

Ach ja, sein Großvater ist auf seiner Flucht vor der amerikanischen Polizei auf einen Stamm der Omaha getroffen... ach und das hat er ja bisher total vergessen zu erzählen, aber er war ja auch nur ganz kurz bei den Omaha..... bevor er weiter zog zu den Siksika.... ha ha ha  ;D  ;D


Samira

  • Guest
Re: J.-Michael Kohfink/Kalagin aka Tacansina Kalagin aka Tacansina Miwatani
« Reply #208 on: February 21, 2012, 04:20:51 pm »

- - - -
That drawing picture by Ivan Kocsis figured out Indians of southern Ontario in the Historic Period (1615-1650) including the Huron - Petun - Neutral and the Seneca Nation. On this picture you´ll find Tacansina / Kohfink / Kalagin fake grandfather on the left also.  ;D

Here is a picture of his fake grandfather on the right:
http://www.geocities.com/PicketFence/6511/who/kocsis_ivan3.png

- - - -

Diese Zeichnung von Ivan Kocsis ist lediglich eine Darstellung der Indianer aus Ontario aus dem historischen Zeitraum von 1615-1650. Die Abbildungen zeigen neutrale Personen aus Indianerstämmen der Huron, Petun und Seneca Nationen. - - - -

Zuerst hier abgebildet, zur Erinnerung, eine Zeichnung seines erfundenen Grossvater´s auf der rechten Seite:
http://www.geocities.com/PicketFence/6511/who/kocsis_ivan3.png


The geocity website is no longer available

update:
http://owmes.reocities.com/PicketFence/6511/who/kocsis_ivan.htm

Offline Sparks

  • Posts: 1152
Re: Terri Jean
« Reply #209 on: June 14, 2021, 01:33:29 am »
Ausschnitte des Textes wurden von der Autorin Terri Jean übernommen:
Terri Jean, eine Redakteurin / Historikerin /-Aktivistin / Autorin, und Direktorin des "Roten Roots Educational Project"
Kontakte unter: the_native_truth@yahoo.com

Dear Ingeborg, thanks so much and sorry that I lose sight (late night;) to add that some notices were are translated from the Red Roots Activist Terri Jean; just to explain for the participants (speak German) of Tacansina´s workshops etc. to show reasons they doing wrong with Native junk.

Terri Jean, is an Editor/Historian/Activist/Author, and Director of the Red Roots Educational Project
Contact her at:  the_native_truth@yahoo.com
To subscribe to 'The Native Truth', established in 2000, send a blank email to:  native_truth-subscribe@egroups.com

http://www.care2.com/c2c/share/detail/61765

Sorry hat etwas gedauert, aber hier habe ich endlich einen Link zum obigen Text im www von Terri Jean gefunden:
http://blogs.myspace.com/index.cfm?fuseaction=blog.view&friendID=408207894&blogID=433193858

Weitere Infos zu Terri Jean gibts hier im Forum Non-Frauds zB. unter:
http://www.newagefraud.org/smf/index.php?topic=807.0

The mention of Terri Jean in the last link above is not a favourable one. Therefore I started a new topic about her:

http://www.newagefraud.org/smf/index.php?topic=5541.0 [Terri Jean — articles, book, newsletter, project]